CHAKRA REINIGUNG


WAS SIND CHAKRAS?

 Das Wort Chakra stammt aus dem Sanskrit und bedeutet „Rad“. Chakras sind Wirbel aus Energie. Es sind die Energiezentren im Körper. Sie drehen sich im Uhrzeigersinn und sind wie Trichter geformt. Sie befinden sich an der Vorder- und Rückseite des Körpers, entlang des zentralen Energiekanals. Diese Energiewirbel / Energiezentren sind sehr wichtig für unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden. Es gibt sieben Hauptchakras, sie sind sozusagen die Organe unseres Energiefeldes - ein zentraler Bestandteil unseren physichen Körper. Die Chakras bilden unsere Aura. Jedes Chakra ist einer Qualität zugeordnet. Die unteren Chakras im unteren Teil des Körpers stehen im Zusammenhang mit Themen aus der materiellen Welt wie Urvertrauen, Bindungen, Gefühle... Die oberen Chakras sind mehr auf spirituelle Themen ausgerichtet.



DIE SIEBEN CHAKRAS

Wurzelchakra (Muladhara)

Wurzelchakra (Muladhara)


Das erste Chakra befindet sich am unteren Ende der Wirbelsäule, genau da wo die Kundalini Energie schlummert. Es ist mit den Ausscheidungsorganen verbunden. Es bezieht sich auf den angeborenen Drang, die Urbedürfnisse wie Sicherheit und das eigene Überleben zu befriedigen. Man muss sich durch viele schichten Lehm, Schmutz oder Erde graben um ein starkes Fundament tief im Boden verankern zu können. All unsere Ängste sind hier gespeichert und wenn wir sie nicht auflösen, führen wir ein angstbestimmtes Leben. All unsere Gewohnheiten und Abhängigkeiten sitzen hier. Sobald du die energetischen Blockaden gelöst hast, wird dein Selbstvertrauen wachsen. Du kannst dich genauso, wie du bist anerkennen und lieben. Dadurch akzeptierst du alles um dich herum so, wie es ist. Es ist in diesem Moment vollkommen. Du nimmst dich zuerst selbst an und dann nimmst du das Leben so an, wie es jetzt ist. Du kämpfst nicht mehr dagegen, sondern gehst mit dem Leben. Du bleibst im Fluss. Später wird einem dann oftmals bewusst dass all die Sorgen völlig unbegründet waren. Und du wirst feststellen dass sich der Fluss umso leichter einstellt, je mehr du deine Energien und Chakras reinigst. Die ersten drei Chakras sind sehr eng miteinander verbunden und werden auch als das untere Dreieck genannt. Bei allen drei geht es um Ausscheidung, um das los-werden von toter Energie und Abfallprodukte. Erde, Wasser und Feuerelement arbeiten eng zusammen.

 

Leitbild: Annehmen, Selbstvertrauen und Sicherheit
Schattenemotionen:
Abneigung, Verbitterung, Härte
Farbe:
rot
Symbol:
der vierblättrige Lotus
Element:
Erde


Sakralchakra (Svadhisthana)

Sakralchakra (Svadhisthana)


Das zweite Chakra befindet sich am Kreuzbein, dem Knochen, der die Wirbelsäule mit dem Steissbein und dem unteren Becken verbindet. Es ist mit den Fortpflanzungsorgane, den Nieren und den Nebennieren verbunden. Sein Element ist das Wasser und es geht um das Fliessen und die Beweglichkeit im Leben. Unsere Kinder und alles was wir erschaffen stammt aus diesem Energiezentrum. Es gibt viele Menschen, die frustriert darüber sind, dass sie nie das erreichen wozu sie eigentlich in der Lage wären. Leidenschaftlich lieben sie das Leben und seine Möglichkeiten, sind aber immer wieder enttäuscht darüber, dass sie diese Möglichkeiten nicht manifestieren können. Sie fühlen sich müde, ohnmächtig und unfähig, den Enthusiasmus aufzubringen, der notwendig wäre, ihrem Leben eine neue Richtung zu geben. Sobald die Energien in diesem Chakra wieder ausbalanciert sind, fliessen Kreativität und Leidenschaft wieder in unser Leben zurück. Ein Ungleichgewicht in diesem Bereich kann zu Abhängigkeit von Sex und andere physischen Fehlsteuerungen führen, die uns einen Kick geben, die uns scheinbar befriedigt. Letztlich bleibt aber immer das Gefühl der Leere und Unvollkommenheit zurück. Weitere mit diesem Chakra in Verbindung stehende Probleme sind: Scham über den eigenen Körper oder die eigene Sexualität, Impotenz, Frigidität, Unfruchtbarkeit, Harnwegsprobleme und Schmerzen im unteren Rücken.


Leitbild:
Kreativität, Sexualität
Schattenemotionen:
Sexuelle Probleme
Farbe:
Orange
Symbol:
Der sechsblättrige Lotus
Element:
Wasser


Solarplexuschakra (Manipura)

Nabelchakra / Solarplexuschakra (Manipura)


Das dritte Chakra befindet sich im Bereich des Magens, des Solarplexus und hat Einfluss auf das Verdauungssystem, auf Leber, Gallenblase, Milz und Bauchspeicheldrüse. Es ist der Hauptenergiespeicher, was erklärt warum hier auch den Sitz von Macht, Gesundheit und Lebenskraft ist. Blockaden oder Ungleichgewicht in diesem Bereich können Essstörungen, Verdauungsprobleme und ein allgemein niederes Energieniveau zur Folge haben, negative Emotionen wie Wut, Gier, Neid, Scham und Verzweiflung. Man sollte auch an diesem Bereich arbeiten, wenn Probleme mit der Verdauung aufgrund schlechter Essgewohnheiten bestehen, sowie die Tendenz viel zu essen. Kaum jemand der Kundalini Yoga praktiziert leidet an einem Reizdarm. Stress, Nervosität schlagen uns auf den Magen. Im Bauchbereich ist die Intuition, unser Bauchgefühl. Dieses Chakra hat Einfluss auf das Selbstwertgefühl, auf die Durchsetzung, Schaffens und Willenskraft. Genau hier entsteht das Gefühl: Ja ich schaff das!! Es ist das Zentrum der persönlichen Tatkraft. Bist du ein Macher und ausdrucksstark? Kannst du ein Projekt anleiten und zur Vollendung bringen? Im Bereich des Nabelchakras entscheidet sich wie du die Dinge im Leben angehst und auf die Erde bringst. Wer hier zentriert ist, erreicht nicht nur seine Ziele, sondern inspiriert auch andere es ihm gleichzutun.


Leitbild:
Mut, Selbstvertrauen, Willenskraft; die Energie und das Engagement, die für das Handeln und Umsetzung nötig sind.
Schattenemotionen:
Wut, Gier und Neid
Farbe:
Gelb
Symbol:
Ein Lotus

Element: Feuer


Herzchakra (Anahata)

Herzchakra (Anahata)


Das vierte Chakra ist das Herzchakra, das Herzzentrum des Körpers. Liegt im Bereich des Brustbeins. Die Arbeit, die du an den ersten drei Chakras geleistet hast, wird hier in ein verbindendes wir transformiert. Dieser Energiepunkt ist mit Liebe, Mitgefühl, persönlichem Wachstum und der Fähigkeit zu selbstloser Liebe verbunden. Das Herzzentrum steuert nicht nur unsere sexuellen Beziehungen, sondern auch diejenigen mit Arbeitskollegen, unseren Kindern, Mutter-Natur, also all unsere Beziehungen. Wenn die Energie durch dieses Zentrum fliesst, öffnet sich das Herz und wahre Liebe wird möglich. Wenn es nicht im Gleichgewicht befindet und blockiert ist, können wir die Liebe nicht spüren. Kundalini Yoga kann den Energiefluss wieder in Gang bringen und das Gleichgewicht wieder aufrechterhalten. Und wenn wir mit ganzem Herzen bei der Sache sind, ist alles möglich!


Leitbild:
Mitgefühl, Liebe
Schattenemotionen:
Angst, Zurückweisung und Anhaftungen
Farbe:
Grün
Symbol:
Ein Lotus mit zwölf Blütenblättern
Element:
Luft


Halschakra (Vissudha)

Halschakra (Vissudha)


Das fünfte Chakra befindet sich im Bereich der Kehle, wo unter anderem die Schilddrüse sitzt. Es ist sehr eng mit dem Stoffwechsel und dem Hormonhaushalt verbunden. Solange es blockiert ist, reicht die Palette von Halsbeschwerden über Stirn und Nackenprobleme bis hin zur Schilddrüsenfehlfunktionen. Wir befinden uns jetzt im oberen Dreieck, bei den letzten drei Chakras. Hier geht es stärker um höhere geistige Zustände und Spiritualität. Das Halschakra ist das letzte, das mit einem Element verbunden ist, dem Äther. Äther ist eine subtile, himmlische Energie. Bei diesem Energiezentrum geht es um Wahrhaftigkeit, die innere Stimme zu hören und dein authentisches Selbst zu entdecken. Es geht um die Kraft und die Macht der Worte, um Sprache, Wissen und um die Fähigkeit, effektiv zu kommunizieren. Eine Fähigkeit, die wir dringend benötigen, wenn wir es mit Kindern zu tun haben. Wenn das Halschakra geöffnet ist, legen wir grossen Wert auf das, was wir ausdrücken wollen. Oder um es auf den Punkt zu bringen: kein schwachsinniges Geblaber mehr. Wenn das Halschakra nicht richtig funktioniert, drückt sich das unter anderem in Lethargie aus, in einer Schwäche deiner expressiven und beschreibenden Fähigkeiten, in Schüchternheit, Unsicherheit oder in der Angst vor der Meinung und Urteilen anderer.

 

Leitbild: Wahrheit
Schattenemotionen:
Verleugnung, Schroffheit
Farbe:
Blau
Symbol:
Ein Lotus mit sechzehn Blütenblättern
Element:
Äther


Halschakra (Vissudha)

Stirnchakra (Ajna)


Das Stirnchakra befindet sich genau zwischen den Augenbrauen. Es ist der Ort, auf den wir in der Meditation mit geschlossenen Augen immer wieder den Fokus richten. Es wird das Dritte Auge genannt, das Auge, das nach innen blicken kann. Körperlich ist es mit der Hypophyse verbunden, die den Neurotransmitter Serotonin produziert, der für unsere gute Stimmung verantwortlich ist. Menschen mit Depressionen leiden oft unter einem niederen Serotoninspiegel. Wenn wir an diesem Energiezentrum arbeiten, öffnet das unsere Weitsicht. Es steht für Wissen, Weisheit und die Entwicklung der Intuition. Ist es blockiert, kann man an nichts glauben und verliert die Verbindung zum grossen Ganzen. Mann lebt dann eher für die materiellen Dinge und für Geld und ist sich nicht bewusst, dass es darum geht, zu teilen. Man erkennt nur, was man mit seinen fünf Sinnen wahrnehmen kann, ohne tiefer zu gehen.

 

Leitbild: Intuition
Schattenemotionen:
Verwirrung, Depression
Farbe:
Indigo
Symbol:
Ein Lotus mit zwei Blütenblättern
Element:
Keines


Halschakra (Vissudha)

Kronenchakra (Sahasrara)


Am Scheitelpunkt des Kopfes befindet sich das siebte Chakra, das allgemein als das Zentrum des reinen Bewusstseins betrachtet wird. Es ist zum einen verbunden mit der Hypophyse, die Hormone ausschüttet, die mit dem übrigen endokrinen System kommunizieren und über den Hypothalamus auch mit dem zentralen Nervensystem. Dem Thalamus, der auch als Tor zum Bewusstsein bezeichnet wird. Es steht für Selbstverwirklichung und die Erfahrung des Einsseins mit dem Universum. Dieses Energiezentrum hat mit innerer Weisheit zu tun, mit unserer Verbundenheit zu einer höheren Macht, zum Universum oder zu unserem höheren Selbst.

 

Leitbild: Grenzenlosigkeit, Verbindung
Schattenemotionen:
Trauer, Kummer, Leid, Betrübnis
Farbe:
Blau
Symbol:
Ein Lotus mit 1000 Blütenblättern
Element:
Keines